Repro 1960

Jacke und Hose

(Dieser Anzug wurde freundlicherweise vom US-Shop Krapf & Sohn, Glindow, für diese Fotos zur Verfügung gestellt. Nochmals vielen Dank dafür!)

 

Seit einigen Jahren ist eine Reproduktion des Flächentarnanzuges der Firma Mil-Tec (Sturm) bekannt. Kopiert wurde das Produktionsjahr 1960. Die Farben entsprechen in etwa denen des Jahres 1962, allerdings wirken diese gegenüber dem Original etwas blasser. Das Flächentarnmuster verläuft hier längs, während der Druck bei Originalstücken stets waagerecht verläuft. Der Anzug wurde recht hochwertig und fast originalgetreu verarbeitet (Der Nässeschutz im Knie- und Ellenbogenbereich des 1960er Originals wurde nicht übernommen) und erfreut sich auch im Reenactment-Bereich zunehmender Beliebtheit.

Achtung! In letzter Zeit tauchen mitunter schon schwarz eingefärbte Repro-Anzüge auf dem Markt auf, um mit vorgespielter Echtheit einen höheren Verkaufspreis zu erzielen. Diese sind nur bei genauerem Hinsehen von originalen schwarz eingefärbten Flächentarnanzügen zu unterscheiden.

 

Sogar auf die 1960 noch vorhandene einteilige Rückenpartie wurde beim Kopieren geachtet.

Tarnschlaufen Typ 3 schlankerer 1960er Form. Der Stoff des Anzuges wirkt gegenüber dem Original recht grob und dick.

 

 

Auf die Zwischennaht an der Ärmeltaschenpatte wurde hier verzichtet. An den Patten der Beintaschen ist sie jedoch seltsamerweise vorhanden.

 

Die nachträglich angebrachten 1965er Dienstgradbefestigungen wurden von der 1960er Originalvorlage gleich mit nachgemacht. Allerdings ist der Abstand Löcher - Schlaufe etwas zu lang geraten, ein Durchfädeln von Original-NVA-Schulterstücken bzw. -klappen dürfte sehr schwierig sein.

Im Original aus Kunstleder, hier muss Stoff für die Gegenflicken der Tarnschlaufen ausreichen.

 

Auf "VEB" hätte man hier verzichten können. Die Größe "L" entsprich etwa der Größe 3.

 

Hier ist die Nachahmung gelungen, Holzknebelverstellung und Ärmellasche.

 

Die Pistolentasche wirkt etwas zu groß und ist gegenüber dem Original aus dünnerem Stoff. Stempelungen fehlen gänzlich.

 

Originalgetreue Taillenverstellung.

 

 

Wie 1960: Die links und rechts vernähte Splintringabdeckung der Knöpfleiste.

 

 

Die schlitzförmige Unterarmventilation entspicht dem 1960er Original.

 

Die Kordel der Kapuze aus gröberem Material.

 

Der Mückenschleier könnte glatt ein Original sein.

Auf Stahlhelmhaken wurde bei der Repro völlig verzichtet.

 

 

Farbvergleich Repro und Original von 1962.

 

Original verarbeitete grau gekörnte Knöpfe verschiedener DDR-Felddienstepochen. Die großen originalen flachen Bakelitknöpfe konnten scheinbar nicht mehr aufgetrieben werden.

Bei der Repro-Hose wurde der hintere D-Ring genau auf die Naht zentriert, beim Original (untere Abb.) war dieser immer etwas nach rechts versetzt. Merkwürdig auch die beiden Längstnähte der D-Ringbefestigung der Repro.

 

Hosenbodenverstärkung.

 

Während auf die Zwischennaht (zwischen beiden Knopflöchern) an den Ärmeltaschenpatten verzichtet wurde, ist sie an den Patten der Beintaschen jedoch seltsamerweise vorhanden.

 

Beinverstellung von ebenfalls gröberer Machart.

 

Hosenbundverstellung.

 

Auch bei der Hose das überflüssige "VEB". Etwa Größe 3.