Stahlhelm M 56

(Helm mit drei Nieten: Sammlung S. Wetzel)

 

 

 

Der DDR-Stahlhelm M 56 war der direkte Nachfolger des deutschen Stahlhelms M 42 aus dem 2. Weltkrieg. Der M 56 mit seiner extrem schrägen Form wurde unter der damaligen Bezeichnung Modell B/II von Prof. Dr. Fry und Dr. Hänsel mit der Reichspatentamt-Nr. 706467 vom 07.12.1943 im Auftrag der Wehrmacht entwickelt, kam aber bis zum Kriegsende nicht mehr vollumfänglich zum Einsatz. Damaligen Kriegsteilnehmern zufolge war der B/II mit seiner überschrägen Form 1944 in Frankreich und beim Endkampf um Berlin 1945 im Einsatz. In der Wochenschau Nummer 733 ist der B/II-Helm bei 5:47 min im Einsatz zu sehen.

Kolportiert ist auch, dass Adolf Hitler diesen Helm ablehnte, da "so noch nie ein Deutscher Soldat aussah und auch nie aussehen wird."

Die überschräge Nacken- und Stirnpartie konnte wirksamer gegnerische Geschosse und Metallsplitter ableiten. Bei den deutschen Modellen des 2. Weltkrieges M 3540 und 42 war dies aufgrund der geknickten Form nur unzureichend der Fall und führte zu schweren und tödlichen Kopfverletzungen.

Aus der “Denkschrift zu einem neuen Stahlhelm” vom 23. August 1944, in der die Vorzüge der ähnlichen Helmformen B, B/II und Thale angepriesen werden, geht hervor, daß die B-Modelle in den Truppentests hervorragend abschnitten.

Zur Innenausstattung wurde angeführt, daß die kürzlich entwickelte rationalisierte Innenausstattung 44 auch in die neuen Helmformen passte.

Diese Innenausstattung 44 wurde im Januar 1944 dem Wehrbeschaffungsamt vorgelegt, woraufhin ein Auftrag für 1000 Probeexemplare zu Truppentests an die Firma Schuberth ging.
Dieser Auftrag konnte aber erst am 5. April 1944 an die Eisenhüttenwerke Thale ausgeliefert werden.

Die Helme müssen also nach dem 5. April 1944 (plus Lieferzeit nach Thale, Montagezeit und Lieferzeit nach Döberitz) und dem 23. August 1944 getestet worden sein.

Ab Januar 1956 begann dann Ingenieur Erich Kiesan im Auftrag der DDR-Führung mit Testreihen und Beschussproben des B/II.  Für die Entwicklung und Einführung des "neuen" NVA-Stahlhelms wurde er von der NVA mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze ausgezeichnet.

Das erste NVA-Modell erhielt die Bezeichnung "S 1/56".

 

 

M 56 mit sechs Nieten

    

E inige M 56 -vermutlich frühe Modelle oder Stücke von Testreihen- wiesen sechs Befestigungsnieten auf. Hier ist aus Sicherheitsgründen das innere Plastikteil schon zum an- bzw. abknöpfen konzipiert.   

 

 

 

M 56 mit neun Nieten

 

 

 

Das Neun-Nieten-Modell mit 6 neuen Befestigungsnieten. Dadurch sind die alten 3 Befestigungsnieten überflüssig geworden . Bei diesem Modell ist das Plastikteil noch nicht zum einknöpfen vorgesehen sondern fest vernietet.

Quelle Helm mit sechs und neun Nieten: Sammlung und Bilder T. Heck 2018.

 

 

 

Aus heutiger Sicht kann eingeschätzt werden, dass der M 56 -im Gegensatz zum Modell B/II nun mit Randkante ähnlich wie bei dem Modell M 42- bis zur Einführung von Militärhelmen aus Kevlar hinsichtlich seiner Trageeigenschaften und Schutzeigenschaften vor gegnerischem Feuer, Granatenbeschuß und Splitterwirkung als bester Stahlhelm galt.

 

 

Der bekannte M 56 mit drei Befestigungsnieten in der Seitenansicht.

 

 

Vorderansicht.

 

 

Stempelung von 1960.

 

 

 

Das Innenleben erinnert stark an das Befestigungssystem 31 deutscher Helme des 2. Weltkrieges. Die spätere Ausführung des M 56 ohne die drei typischen äußeren Nieten hatte ab 1966 eine Plastebefestigung, die sich bei starkem Widerstand gegen den Helm von der Helmglocke löste und damit den Träger vor Verletzungen schützte. Es sind aber auch Stücke mit Nieten bekannt, die auf das spätere Plastesystem umgerüstet wurden. Vom M 56 gab es auch eine Paradeversion aus Plaste sowie frühe Varianten aus braunem Ersatzstoff.